HINTERWäLDER RIND

Seit dem Frühjahr 2008 züchten wir diese ursprüngliche und robuste Rinderrasse. Kühe wollten wir schon immer gerne haben, einmal um die Weiden zu pflegen und dann um gesundes Bio-Fleisch - schön marmoriert und reich an Omega-3-Fettsäuren - zu produzieren. Und vor allem natürlich, weil der Umgang mit Kühen, die im Familienverband leben, viel Freude macht.

Wir waren auf der Suche nach kleineren Kühen, die mit unseren stark hängigen Weiden gut zurecht kommen und wenig Trittschaden verursachen. Außerdem sollte es eine alte und weitgehend autochthone Haustierrasse sein, die in ganzjähriger Offenstallhaltung gehalten werden kann.

Das Hinterwälder Rind ist die kleinste Rinderrasse Mitteleuropas, sie werden auch als die Araber der Rinderrassen bezeichnet. Die Tiere erreichen eine Widerristhöhe von ca. 120 cm. Aus dem südlichen Hochschwarzwald stammend, sind sie aufgrund ihrer festen Klauen und ihrer Trittsicherheit ideal an die Anforderungen des Mittelgebirges angepaßt. Sie stammen wahrscheinlich direkt vom Keltenrind ab und gehören zu den gefährdeten Haustierrassen.

Drei unserer Bullenkälbchen haben im Herbst 2011 eine große Reise bis an den Bodensee angetreten. Kilian, Jonathan und Florian sollen in den kommenden Jahren zu Zugtieren ausgebildet werden und dabei helfen, die Karolingische Klosterstadt "Campus Galli" bei Meßkirch zu errichten. Wir wünschen den dreien und auch dem vierten Ochsen Korbinian viel Glück und hoffen, dass dieses auf viele Jahrzehnte angelegte Großprojekt gelebter Geschichte von Erfolg gekrönt sein wird.



Und ein interessanter Link zu Slowfood, die das Hinterwälder Rind im Jahr 2006 in die Arche des Geschmacks aufgenommen haben.